Sicherlich kennst Du das Phänomen: Du hast gerade begonnen jeden Monat etwas Geld zu sparen. Mit Stolz loggst Du dich in dein Online Portal ein und siehst erstmals seit langem 1000 EUR Guthaben auf deinem Tagesgeldkonto.

Zwei Tage geschieht genau das, was niemand erwartet. Dein Auto hat ein Motorschaden. Die Kosten belaufen sich auf über 1200 EUR. Aus der Portokasse wirst Du diese Reparatur kaum zahlen können.

 

Dringlichkeit versus Konsequenz  

Was also tun? Wenn Du auf das Auto angewiesen bist, führt an der Reparatur wohl kein Weg vorbei. Woher nimmst Du also jetzt die 1200 EUR ? Wenn Du an deine Ersparnisse gehst, heißt es: Alles auf Anfang  - zurück zum Start - Du fängst wieder bei Null an. So sieht erfolgreicher Vermögensaufbau meiner Meinung nach nicht aus. 

Deshalb empfehle ich Dir, Dich auf solche Situationen gefasst zu machen. Das obere Beispiel soll eine dieser Situationen veranschaulichen. Es gibt davon unzählige. Lass es die Auto-Reparatur, die kaputte Waschmaschine oder einfach nur der spontane Kurzurlaub übers Wochenende sein. Wie oft hatte ich schon Geld angespart bis unvorhersehbare Kosten (oder Wünsche) Alles zunichte machten. Ich begann wieder von Vorne mit dem Sparen.

Bilde Rücklagen - Der Schlüssel um konsequent Geld zu sparen 

Versteh mich nicht falsch. Du wirst Dich nicht auf alle Eventualitäten vorbereiten können. Das ist einfach unmöglich. Trotzdem bin ich der Meinung, dass Du bestimmte Ausgaben im Voraus einplanen kannst. Andernfalls besteht immer das Risiko, dass Du aus irgendeinem Grund deine Ersparnisse plünderst. Vielleicht nicht zu hundert Prozent plünderst, aber selbst ein Naschen vom Kuchen ist gefährlich. 

Was kannst Du also tun, damit dich solche Situationen nicht deinen Ersparnissen kosten? 

Ganz einfach: Fang an gezielt Rücklagen zu bilden!

Diese Rücklagen geben Dir den nötigen Freiraum eben nicht vom Kuchen naschen zu müssen. Rücklagen verschaffen Dir eine gewisse Sicherheit und sorgen dafür, dass Du konsequent weiter sparst.

 

Warum sind Rücklagen so wichtig?

Weil kein Monat exakt gleich ist! Du kannst noch so genau deine monatlichen Ausgaben ermitteln - Du wirst feststellen, dass deine Ausgaben und Kosten jeden Monat etwas anders sind. Dies mag vielleicht nicht in dem Maße für den Single Haushalt gelten. Hast Du hingegen eine Familie, können die Kosten von Monat zu Monat sehr stark schwanken. 

Deshalb hat Rücklagen zu bilden, einen weiteren großen Vorteil: Sie dienen Dir als Puffer für Schwankungen!

Beispielsweise habe ich vor wenigen Wochen festgestellt, dass ich in der Weihnachtszeit aufgrund der vielen Geschenke deutlich höhere Ausgaben hatte als in anderen Monaten.

Oder bedenke auch die Sommermonate. Es gibt eine Sache, die ich mir trotz Sparens und Vermögensaufbau nicht nehmen lasse. Meinen jährlichen Sommerurlaub! Nach Möglichkeit sogar irgendwo in die Ferne um die Welt zu sehen. Diese Urlaube kosten, obwohl ich sehr einfach reise, viel Geld. Aus der Portokasse werde ich diese Urlaube nicht zahlen können. Aus diesem Grund bilde ich jeden Monat gezielt Rücklagen für diesen Urlaub.

Auf die gleiche Weise bilde ich auch Rücklagen für Anschaffungen was unseren Garten oder Haushalt angeht. Dies verschafft mir ein gutes Gefühl, denn schließlich muss ich nicht an meine Ersparnisse ran. Ich kann das Geld stattdessen ohne schlechtes Gewissen ausgeben.

Tipps und Tricks wie Du am besten Rücklagen bildest

Eigentlich ist es ganz einfach: Überlege welche außerplanmäßigen Kosten kommen könnten. Dazu gehört beispielsweise die oben beschriebene Auto Reparatur. Auch der Notgroschen zur Absicherung von Arbeitslosigkeit und Krankheit gehört dazu.

Überlege im zweiten Schritt welche zusätzlichen Kosten Du über das Jahr verteilt haben wirst. Dazu gehört z.B. dein Jahresurlaub, Anschaffungen die regelmäßig anfallen oder sonstige Kosten denen Du gerne mit Rücklagen vorbeugen möchtest.

Ich persönlich bilde momentan Rücklagen für:

  • Urlaube
  • Auto
  • Anschaffungen
  • Hochzeit
  • Steuernachzahlung
  • Notgroschen

Sobald auch Du weißt, für welche Dinge Du Rücklagen bilden willst, überlege wieviel dich diese Dinge im Jahr kosten würden.

Urlaube, Anschaffungen oder sonstige individuelle Kosten schätzt Du am Besten nach Erfahrung ab. Eine grobe Faustformel für den Notgroschen sind 3 Netto Monatsgehälter. Beim Thema Auto empfehle ich Dir ein 2-faches Netto Monatsgehalt. Viel mehr würde ich persönlich nicht für ein Auto ausgeben. Warum kannst Du in diesem Artikel lesen.

Anschließend teilst Du die Beträge durch 12 und erhältst deine monatliche Rate.

Bei Rücklagen die ausschließlich für Notfälle gedacht sind (Auto-Reparatur, Notgroschen, Waschmaschine) reicht es die Raten einzustellen sobald der volle Betrag angespart wurde. Sobald Du das geschafft hast, bist Du für die Not gewappnet und brauchst Dir keine Sorgen zu machen.

Bei Rücklagen die als Puffer dienen (Anschaffungen, Steuernachzahlung, Urlaube), würde ich die monatliche Rate weiterlaufen lassen

Wie Du deine Rücklagen automatisierst 

Ich selbst nutze das Prinzip gezielt Rücklagen zu bilden erst seit einem viertel Jahr. Und ich bin begeistern wie gut es funktioniert. Insbesondere wenn Du in einer Partnerschaft lebst und eure Finanzen ineinander greifen müssen.

Deshalb möchte ich Dir im Folgenden zeigen wie ich meine Rücklagen automatisiert habe. 

Seit Anfang des Jahres (Stand: März 2018) nutze ich das Tagesgeld Konto von Moneyou. Der große Vorteil dieses Kontos ist, dass es in insgesamt 5 Unterkonten aufgeteilt werden kann. Und für jedes dieser Unterkonten erhältst Du eine eigene IBAN

Diesen Vorteil mache ich mir zunutze und verteile mein Geld gezielt auf jedem Unterkonto. Meine Rücklagen für den Urlaub landen auf Unterkonto Eins. Mein Notgroschen auf Unterkonto Zwei... usw. Du kannst den Konten sogar Namen und Bilder geben.

Tagesgeld Konto Unterkonten

Um das Ganze zu automatisieren habe ich 5 Daueraufträge eingerichtet. Immer am ersten des Monats überweise ich voll automatisiert meine Rücklagen. Dies verschafft mir genügend Freiraum mich auf meinen Vermögensaufbau zu konzentrieren. 

Ich hoffe ich konnte dich motivieren über das Thema Rücklagen nachzudenken. Ich sage nicht, das mein Weg der einzig richtige ist. Wenn Dir das Konten-Modell zu kompliziert ist, dann findest Du bestimmt eine andere Möglichkeit für unerwartete Situationen vorzusorgen. Ich möchte Dir aber dringend empfehlen zumindest einen Notgroschen aufzubauen. Dieser hilft dir in der Not und schütz dein Vermögen vor unerwarteten Kosten.

In diesem Sinne wünsche ich Dir viel Erfolg beim Vermögensaufbau. Ich hoffe Du bleibst von unerwarteten Situationen wie einem Motorschaden verschont. Und falls es dich doch trifft: Bilde unbedingt vorher Rücklagen!

mbL

Rücklagen bilden – Der Schlüssel um erfolgreich Geld zu sparen
Markiert in:     

5 Gedanken zu „Rücklagen bilden – Der Schlüssel um erfolgreich Geld zu sparen

  • 9. April 2018 um 22:24
    Permalink

    Ich hatte ein Konto dort und habe festgestellt , dass der Zugang nach zig Jahren noch aktiv ist. 0,4% sind besser als 0,01% Danke für die Erinnerung

  • 10. April 2018 um 20:02
    Permalink

    Hey Thorsten,
    freut mich wenn ich helfen konnte!
    Auch wenn ich im Artikel kein Wort über die Verzinsung von 0.4 % geschrieben hatte 🙂
    Aber ja, ich gebe Dir Recht. Das ist ein schöner Nebeneffekt. Auch wenn es nicht viel ist.
    Liebe Grüße
    Benjamin

  • 12. April 2018 um 17:21
    Permalink

    Hey Benjamin,
    Fand gerade durch Zufall Deinen Blog – gefällt mir gut und ich hoffe, dass Du fröhlich weiter schreibst!
    Das Thema Rücklagen bilden ist finde ich sehr wichtig und daher finde ich es gut, dass Du darauf so großen Wert legst. Einzig bin ich mit Dir nicht einer Meinung, dass der Notfallfonds auch für den Urlaub herhalten muss. Auch bzgl. der größe des Notfallfonds habe ich andere Vorstellung, gehe ich doch nicht vom Nettogehalt, sondern von den Nettokosten aus – dies ist auch für Menschen mit unregelmäßigem Einkommen handhabbar und berücksichtigt eine im Notfall irrelevante Sparquote nicht.
    Schau auf meinem Artikel dazu doch mal vorbei: https://meinefinanziellefreiheit.com/2016/09/08/notfallfonds/
    Viele Grüße
    MFF

  • 13. April 2018 um 14:30
    Permalink

    Hey danke!
    Freut mich wenn dir der BLOG gefällt.
    Ich hoffe meine Artikel helfen möglichst vielen in Sachen Geld, Konsum und Lebensstil umzudenken.
    Und ja, mein Plan ist auch weiterhin gute Artikel zu veröffentlichen.
    Das Thema Rücklagen ist mir dabei sehr wichtig. Rücklagen geben mir ein Gefühl der Sicherheit falls mal unvorhergesehene Kosten entstehen.
    In welcher Größenordnung der Notgroschen vorhanden sein sollte, ist natürlich jedem selbst überlassen. Meiner Erfahrung nach sind 3 Monats Nettogehälter erstmal ausreichend. Auf der anderen Seite hat dein Ansatz den Notgroschen über die monatlichen Nettokosten zu definieren ebenfalls seine Vorteile. Im Grunde ziehlt es aber auf das Gleiche ab. Jeder sollte auf bestimmte Situationen vorbereitet sein ohne gleich sein Vermögen plündern zu müssen. Deine Anmerkung das mein Notgroschen für den Urlaub herhalten muss kann ich leider nicht ganz nachvollziehen. Ich habe sowohl ein Unterkonto für meinen Notgroschen als auch ein Unterkonto für den Urlaub.
    Liebe Grüße
    Benjamin

  • 19. April 2018 um 12:39
    Permalink

    Ja, das hat mir schon geholfen. wenn ich das Tagesgeld bei meiner Hausbank habe, dann gerate ich in Versuchunhe es auszugeben …für neue Aktien.
    Meine Sparziele sind (kicher) etwas anders :
    Auto, Steuer, Krankheitskosten, Zähne
    Da ich privat versichert bin und einen hohen Eigenanteil habe will ich mir eine saftige Rücklage ansparen. Ich ätte das eigentlich schon die letzten 15 Jahre machen sollen, ich habe ja enorm gesaprt durch die private Versicherung, jedes Jahr mehrere Tausend Euro. Bisher habe ich NULL an Krankheitskosten gehabt, aber ich habe in der Verwandschaft gesehen, dass eine unerwartete Krankheit, die mit dem Älterwerden sicher wahrscheinlicher wird wahnsinnige Auslagen im Voraus bedingt. Daherhabe ich da eine fünfstellige Summer als Sparziel eingegeben. Hoffentlich brauche ich das nie. Zähne ist etwas willkürlich, aber ich habe gehört, dass da mal locker 5000€ für mehrere Kronen anfallen können. Toi Toi Toi ich war gestern beim Zahnarzt, alles in Ordnung. Obwohl ich da noch nicht viel hinüberwiesen habe beruhigt es mich jetzt schon.

Kommentare sind geschlossen.