Liebe Leserin, lieber Leser,

im vergangenen Jahr um die Zeit lag meine Sparquote noch bei unglaublichen 50% und mehr. Ich kann Euch rückblickend sagen: nichts hat am Anfang einen größeren Hebel als die monatliche Sparquote. Rasant ging es letztes Jahr von Anfang Januar mit 19k€ bis November knapp auf 38k€. Der Vermögensaufbau machte zu der Zeit echt richtig Spaß.

Im Dezember kam dann der Absturz um 2500€. Seither dümpelt mein Vermögen bei plus minus 40k herum.

Was ist seitdem in meinem Leben geschehen ?

Darüber möchte ich kurz sprechen und Dir einen Einblick geben wie schnell sich die Lebensumstände ändern können.

Im Endeffekt sind es 3 Veränderungen die aber schlussendlich alle zusammen miteinander in Verbindung stehen.

Jobwechsel

Der größte Impact und die daraus resultierenden Veränderungen war mein Jobwechsel zum Dezember 2018.

Schweren Herzens entschied ich mich dem hessischen Autobauer lebe wohl zu sagen. Eine schwere Entscheidung, denn mit den Arbeitsbedingungen sowie meiner Tätigkeit war ich zu 100% zufrieden.

Allerdings winkte im Anschluss ein heiß begehrter Arbeitsvertrag eines Bayrischen und Schwäbischen Autobauers. Ich entschied mich für „Saitenwürstle mit Linsen“ und bin seit Ende letzten Jahres „auch“ im Schwabenländle zuhause.

Zweitwohnung

Mitte November stand also der Umzug bevor. Wie das immer so ist, sind Umzug, neue Wohnung einrichten und alles was dazu gehört, immer mit Geld ausgeben verbunden. Der Absturz im Dezember resultiert entsprechend aus diesen Kosten inklusive Kaution der neuen Wohnung (Kaution ist zwar nicht weg, aber auch grade nicht verfügbar für Investments).

Aber der Um- und Einzug waren noch Peanuts. Denn die laufenden Kosten für die Zweitwohnung haben es in sich.

Sicherlich kannst Du dir vorstellen das die Mieten in Stuttgart und Umgebung nicht grade niedrig sind. Und so kommt es, dass ich nun 700€ im Monat zusätzlich für eine 43qm Wohnung zahle.

Alles in Allem kostet mich der Spaß inklusive Kraftstoffkosten 1000€ im Monat extra. Du fragst Dich vielleicht warum das Ganze:

Ganz einfach:

– ein Jobangebot bei einem schwäbischen Automobilhersteller lehnt man nicht so einfach ab.

Und außerdem:

– die aktuelle Situation ist absehbar.

Ausbildung meiner Partnerin

Aktuell pendle ich noch zwischen meiner Heimatstadt und Stuttgart. Glücklicherweise bewohnen wir in Mainz eine sehr günstige Genossenschafts-Wohnung. Dieser Zustand ist wie bereits erwähnt aber absehbar. Sobald meine Partnerin Ihren Abschluss in der Tasche hat, geht es endgültig zusammen nach Stuttgart. Und spätestens dann fallen viele dieser zusätzlichen Kosten komplett weg.

Und dann sollte auch meine Spar- und Investitionsquote wieder nach oben gehen.

Wie Du also sehen kannst, kann sich dein Leben innerhalb weniger Monate um 360 Grad drehen. Und dies könnte letztlich auch Einfluss auf deine finanzielle Situation haben. Habe deswegen unbedingt Rücklagen und gehe nach Möglichkeit nicht zu viele ortsabhängige Verpflichtungen ein. Flexibilität ist insbesondere in der heutigen schnelllebigen Zeit sehr wichtig.

Und sehe es nicht so schwer. Das Leben verläuft nie geradlinig sondern immer mit Auf’s und Ab’s.

Soviel für heute aus meinem Privatleben.

mbL

Rückschläge beim Vermögensaufbau – Warum meine Sparquote eingebrochen ist
Markiert in:             

Kommentar verfassen